Positiv denken, sprechen und schreiben – das ist wichtig, wenn Sie wollen, dass Ihre Botschaft verstanden wird und eine Aktion bewirkt. Hier ein paar Anregungen für die positive Kommunikation in Texten:

Ich lese in der Zeitung, dass Mitspieler gesucht werden für ein Bouleturnier. Der Text beginnt so: „Auf Wunsch einzelner Politiker richtet der Boule-Club R. das 1. Interfraktionelle Bouleturnier für Kreuznacher Politiker aus. … Teilnahmeberechtigt sind …“ Das klingt sehr nach Behördendeutsch und so gar nicht einladend. Dabei ist das doch eine gute Idee! Mit einem Einstieg wie „Kreuznacher Politiker, ran an die Kugel“ würde der Veranstalter bestimmt mehr Teilnehmer gewinnen. Statt „teilnahmeberechtigt“ kann es heißen: „wir laden ein“.

Übertragen auf die Geschäftskorrespondenz bedeutet das: Sprechen Sie Ihre Zielgruppe persönlich an, wecken Sie Interesse und stellen Sie ein schlagendes Argument heraus. Zum Beispiel Zeit und Kosten sparen, die Fitness spürbar verbessern oder wie bei dem Bouleturnier mit Politikern: Profil zeigen und mit einem gezielten Wurf auf den Punkt kommen. Vermeiden Sie im Text alles, was nach Verboten oder Geboten klingt, überflüssige Fremdwörter (wie „interfraktionell“) und auch die Wortmonster mit -ung am Ende. Mit einer aktiven und positiven Sprache überzeugen Sie Ihre Kunden!

Bald beginnt die Urlaubszeit. Wenn Sie Ferien machen, können Sie nur die nackte Tatsache verkünden: „Vom 3. bis 14. August ist meine Praxis geschlossen.“ Sie können aber auch einen Satz hinzufügen, der Ihren Kunden einen anregenden Zusatz bietet. Etwa so: „Nach ein paar Tagen Sonne, Wind und Meer bin ich mit frischer Kraft wieder für Sie da.“ Das bewirkt Verständnis für die Auszeit und lässt auch ein bisschen träumen. Ein anregender Zusatz kann natürlich ebenso ein freundlicher Hinweis auf die Vertretung in der Urlaubszeit sein.

Kurz gesagt: Positives Kommunizieren bedeutet
• Eine aktive und positive Sprache verwenden
• Behördendeutsch vermeiden
• Gut verständliche Sätze bilden
• Einladen und motivieren statt verbieten und verkünden
• Einen anregenden Zusatz bieten
Mehr davon? Tipps im Fachbuch „Text sells“  oder bei einem Kommunikations-Workshop von Lehna PR

Schreib es einfach positiv
Markiert in: