Blick auf Bacharach am Rhein, Foto Britta Lehna, Lehna PR

Immer wieder beglückend ist ein Ausflug an den Mittelrhein: Bacharach beeindruckt mit seiner historischen Altstadt, den vielen Toren und Türmen der Stadtbefestigung, der Burg Stahleck sowie mit seinen feinen Riesling-Weinen. Vom 11. 08. bis 1.09. lockt das Theaterfestival „An den Ufern der Poesie“.

Darum ist es am Rhein so schön. Wer den Weg hoch zum Postenturm von Bacharach nimmt, hat diesen Ausblick: Die evangelische Pfarrkirche St. Peter aus dem 13. Jahrhundert, rechts die Wernerkapelle. Seit dem  Baubeginn von 1293 wurde sie nie fertig gestellt, eine imposante Ruine! Dazu ein Häusermeer, das man sich näher anschauen sollte. Das „Alte Haus“ am Markt wurde 1568 erbaut, ein schönes Beispiel für Fachwerkbauten am Mittelrhein. Dahinter glitzert der Rhein, und um Bacharach herum ziehen sich die Weinberge, wo vor allem Riesling-Trauben wachsen. Manchmal ertönt das Tuten vom Ausflugsdampfer Goethe der Köln-Düsseldorfer, leider rattert auch so mancher Zug am Ortskern vorbei.

Das Theaterfestival lädt „An den Ufern der Poesie“ ein, Heinrich Heine und den „Rabbi von Bacharach“ zu erleben (10., 17. und 18. August, 15.30 – 20.00 h, u.a. Wernerkapelle). Am 1. September (16.00 – 20.00 h) wird die Obergasse in Bacharach Teil einer Stadtinszenierung sein. Die Bacchanale will zeigen, wie es sich am Rhein leben lässt.

Theaterfestival „An den Ufern der Poesie“: www.mittelrheinfestival-poesie.com

Tickets: www.ticket-regional.de und Rhein-Nahe-Touristik Bacharach, Tel: 06743/919303

Wandern am Rhein-Burgen-Weg: Besonders empfehlenswert ist die Etappe von Bacharach nach Oberwesel.

Einkehren in Bachrach:

Rheinhotel und Stübers Restaurant

Altes Haus, Oberstraße 61,55422 Bacharach, Tel. +49 6743 / 1209

 

Rheinromantik: Bacharach feiert sich „An den Ufern der Poesie“