Bauhaus Universität Weimar Foto Britta Lehna, Lehna PR
Bauhaus Universität Weimar Foto Britta Lehna, Lehna PR

Goethe und Schiller stehen in Weimar für die deutsche Klassik, die Bauhaus-Universität für die Wiege der Moderne. Das gerade eröffnete Bauhaus-Museum Weimar zeigt, in welchen Lebensbereichen das Bauhaus Kunst, Handwerk und alltägliches Leben geprägt haben. Das Neue Museum verdeutlicht, wie mutig sich das GroßherzogtumWeimar aus der vorindustriellen Zeit wegweisend ins 20. Jahrhundert katapultierte. Und in der frisch renovierten Bauhaus-Universität weht der Geist der innovativen Lehre.

In der thüringischen Stadt wird groß gefeiert. Wer Bauhaus in allen Facetten erfahren will, beginnt am besten mit dem neuen Bauhaus-Museum. Im Mittelpunkt der Ausstellung „Das Bauhaus kommt aus Weimar“ stehen die zentralen Fragestellungen, Ideen und Gestaltungsvorschläge des Bauhauses und dessen Bedeutung für unsere Gegenwart. Das Bauhaus war ein Experimentierfeld auf den Gebieten der freien und angewandten Kunst, des Designs, der Architektur und Pädagogik. Geleitet von der Frage „Wie wollen wir zusammenleben?“ nimmt die Ausstellung Bezug auf viele Überlegungen Bezug, die heute wie zur Zeit des Bauhauses für die Menschen relevant sind. Mich hat die Ausstellung zum Wohnen begeistert, gerne habe ich die verschiedenen Stuhltypen von Frankfurter Stuhl bis zu den Freischwingern von Thonet getestet. Etwas ganz Besonderes sind die Filmsequenzen vom „Triadischen Ballett“, eine Choreografie von Bauhaus-Meister Oskar Schlemmer, die in heutiger Zeit rekonstruiert und aufgeführt wurde.

 

 

Bauhaus-Museum Weimar:

Eintritt 11 € (mit Bauhaus-Card, gültig für 2 Tage, Jubiläums-Angebot bis 31. Dezember 2019)

Tipp: Eintrittskarte vorher online buchen, der Besucherandrang ist groß!

Das Plus der Bauhaus Card:

Mit der Bauhaus-Card gibt es freien Eintritt in vielen Einrichtungen Thüringens.

  • Neben Bauhaus-Museum und Neues Museum sind es in Weimar:
  • Haus am Horn (allererstes Wohnhaus des Bauhauses, erbaut 1923 als Prototyp des neuen Wohnens)
  • Haus Hohe Pappeln (das 1907/1908 errichtete Wohnhaus des Architekten und Designers Henry van der Velde) und
  • das Nietzsche-Archiv (in der Humboldtsraße, wo Nietzsche in einer großbürgerlichen Villa seine letzten Lebensjahre verbrachte).

Das Neue Museum Weimar: zeigt die Ausstellung „Van der Velde, Nietzsche und die Moderne um 1900.Ausgehend von Friedrich Nietzsche als Vordenker und Kultfigur werden wichtige Positionen der frühen Moderne in Weimar vorgestellt. Hierzu zählen die Werke der Weimarer Malerschule und der von Harry Graf Kessler geförderten Avantgarde von Claude Monet bis Max Beckmann. Mit zahlreichen Exponaten wird das funktionale wie elegante Design Henry van de Veldes präsentiert.

Ein Highlight in Weimar ist die frisch renovierte Bauhaus-Universität . Der Baukomplex wurde Anfang 20. Jahrhundert entworfen von Henry van der Velde. Walter Gropius führte die im April 1919 die Großherzogliche Kunstschule und die Kunstgewerbliche Schule zum Staatlichen Bauhaus zusammen. Radikal neue Ideen und Entwürfe entwickelten sich hier in Architektur, Design, Kunst und anderen Bereichen. Und Frauen waren zum Studium zugelassen! In wenigen Jahren wurden wichtige Impulse gesetzt. Dann wandelte sich die politische Stimmung. Das Bauhaus wurde 1925 nach Dessau verjagt, die Nazis errichteten in 1926 das monströse „Gauforum“ in Weimar. Nur wenige Kilometer von der Stadt entfernt wurde das Konzentrationslager Buchenwald errichtet, wo 56.000 Menschen umgebracht wurden.

Das Gelände und einige Innenräume der Bauhaus-Universität kann man besichtigen bei den Bauhaus-Spaziergängen, angeboten von den Studierenden der Bauhaus Universität Weimar:

https://www.uni-weimar.de/de/universitaet/profil/bauhausatelier/bauhaus-spaziergang/

 

 

Das etwas andere Bauhaus-Buch:

Ulrike Müller: Bauhaus-Frauen. Meisterinnen in Kunst, Handwerk und Design. 157 Seiten, viele Fotos.€ 14,00 ISBN 978-3-458-35984.5

100 Jahre Bauhaus feiern in Weimar – Der Beginn der Moderne fand 1919 in Thüringen statt